Motorsport
   
Touring-WM
FIA-GP2
FIA-GT
A1-GP-Serie
DTM
Dt. Rallyes
Formel 3
Rennsport
National Neu
Termine 2007
News
Motorsport-TV
Dakar 2007
Verschiedenes
  Links  
  Club-Webs  
  Nebenbei...  
  Clubseite Neu!  
  Auto-Seite  
  Pr. Anzeigen  
  Print-Ausgabe  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Redaktion  
  Kontakt  
  Disclaimer  
  Mail  
TW-WM
Rallye-News
News-Archiv
Formel 1-News
F 1-Rückblick 06
Rallye-News
R-WM-Rückblick 06
DTM-News
DTM-Rückblick 06
Rennsport
Weitere News
Rallye-Links
eBay Partnerprogramm
10. Juli 2007:

ADAC-Rallye Deutschland 2007:

Rallyefahren ist anders
* Ellen Lohr über Reiz und Tücken des Rallyesports

Rallyesport bezieht einen beträchtlichen Teilseiner Spannung und Attraktivität daraus, dass er komplexer und abwechslungsreicher als der Sport auf Rund-strecken ist. Das macht das Rallyefahren schwieriger, gelegentlich gar tückischer. Ellen Lohr, die einzigeFrau, die jemals ein DTM-Rennen gewon-nen hat, fährt mit Copilotin Antonia deRoissard (F) Rallyes (DRM und Dakar) und kann darüber kompetent Auskunft geben.

? Was macht für eine erfolgreiche Rennfahrerin den Reiz zum Rallyefahren umzusteigen aus?
Lohr: „Es ist wie ein permanentes Qualifying. Du fährst mit kalten Reifen zum Start einer Wertungsprüfung, los geht´s – und nach 15 bis 20 Kilometern ist erstmal alles vorbei, die Zeit steht im Computer und alles muss gepasst haben.“

? Was ist im Ablauf einer Rallye spürbar anders als bei einem Rennen?
Lohr: „Rallyes haben einen anderen Rhythmus. Sie machen bereits viel Arbeit, ehe es losgeht: Man braucht beinahe so lange für das Aufschreiben der Prüfungen wie für die eigentliche Rallye.“

? Und das Aufschreiben selbst …
Lohr: „… ist für Rennfahrer sehr gewöhnungsbedürftig. Man muss beim Diktieren des Gebetbuches praktisch ein Bild von einer Passage in seinem Kopf formen, das man später so präzise abrufen kann, dass es auch im Renntempo verlässlich ist. Das erinnert ein bisschen an das Erlernen der Nürburgring-Nordschleife, nur ist die Zeit begrenzter.“

? Wie läuft es mit dem Vorlesen?
Lohr: „Auch das ist natürlich Neuland, und das erforderliche Teamwork zwischen linkem und rechtem Sitz ist zunächst nicht einfach, wenn man immer alleine im Auto gesessen hat. Den Rhythmus der Kurvenansagen muss man tatsächlich gemeinsam erarbeiten. Am Anfang kamen mir die Ansagen für die Kurven fast zu früh, jetzt bin ich soweit, dass ich sie etwas schneller brauche.“

? Was sagt Ihnen das Stichwort „Panzerplatte Baumholder“?
Lohr: „Außer ein paar Video-Sekunden aus einer Inboard-Aufnahme von Petter Solberg, die mit einer deformierten Vorderachse endeten, habe ich von Baumholder leider überhaupt noch nichts mitbekommen. Praktisch weiß ich nichts, aber ich habe ungeheuren Respekt.“

Weitere Informationen unter www.rallye-deutschland.de.

 
GO TOP
 
  [Home] [Formel 1] [TW-WM] [DTM] [Formel 3] [Rallye-WM] [Dt. Rallye] [News]
[Links] [Kontakt] [Mail] [Impressum] [nach oben]
© Copyright 1999/2007 Auto-Sportwelt
X