Top-Angebote von QUELLE
Motorsport
   
Teams
News
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Catalunya (E)
Korsika (F)
Argentinien
Sardinien (I)
Akropolis (GR)
Deutschland
Finnland
Japan
Zypern
Türkei
Australien
   
Neuseeland
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
NZ-News
   
Wales (GB)
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Touring-WM
DTM
Dt. Rallye
Formel 3
Rennsport
National
Termine 05
News
Dakar 2006
Verschiedenes
  Links  
  Club-Webs  
  Nebenbei...  
  Clubseite  
  Auto-Seite  
  Pr. Anzeigen  
  Print-Ausgabe  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Kontakt  
  Mail  
TW-WM

15 von 16 Läufen
8. von 8 Läufen zur
Produktionswagen-WM

Rallye Neuseeland - 3. Etappe:

Ford nach Grönholm-Sieg zum zweiten Mal Weltmeister
* Stohl zum dritten Mal in diesem Jahr auf dem Podium

Ford hat zum zweiten Mal nach 1979 in der Rallye-WM den Titel in der Marken-Wertung gewonnen. Der neue Hersteller-Champion erzielte beim vorletzten WM-Lauf in Neuseeland den zweiten Doppelsieg in diesem Jahr und den neunten Doppelschlag in der WM. Der finnische Vize-Weltmeister Marcus Grönholm fuhr bei den Antipoden seinen 24. Gesamtsieg und seinen sechsten Saisonsieg vor seinem Landsmann und Ford-Teamkollegen Mikko Hirvonen ein, der nach 17 Schotterprüfungen mit einem Rückstand von 56 Sekunden ins Ziel in Hamilton kam.

Zum dritten Mal in diesem Jahr erreichte der Wiener Privatier Manfred Stohl (Peugeot 307) mit dem dritten Rang (Rückstand: 2:39,3 Minuten) eine Podiumsplatzierung. In der WM-Tabelle liegt der Pilot des österreichischen OMV-WM-Teams vor dem Finale Anfang Dezember in Wales nur noch einen Punkt hinter dem spanischen WM-Vierten Daniel Sordo (47 Zähler), der in Neuseeland hinter seinem Landsmann und Citroen-Teampartner Xavier Pons Fünfter wurde.

"Ich freue mich sehr über diesen Sieg und noch mehr darüber, dass mein Team auch die Marken-Weltmeisterschaft gewonnen hat", jubelte der 38 Jahre alte Grönholm, Weltmeister 2000 und 2002, über seinen vierten Neu-seeland-Sieg nach 2000, 2002 und 2003. Grönholm, der von 1999 bis 2005 in Diensten des WM-Aussteigers Peugeot stand, sorgte in seinem ersten Jahr für Ford mit seinen sechs Saisonsiegen für den zweiten WM-Titel der Blau-Weißen nach 27 Jahren.

"Wir können auf dieses Team mit Recht sehr stolz sein. Vor einem Jahr gingen wir mit einem neuen Auto an den Start und haben mit diesem auf Anhieb die Weltmeisterschaft gewonnen. Dieser Titelgewinn war nur dank der großartigen Leistungen eines jeden Teammitglieds möglich", äußerste sich der deutsche Ford-Motorsport-Direktor Jost Capito zum zweiten WM-Titel und zum 55. Sieg von Ford.

Titelverteidiger Citroen, vertreten durch das belgische Kronos-Team, musste sich um 25 Punkte Ford unterordnen, wohl auch deshalb, weil der bereits zum dritten Mal als Fahrer-Weltmeister feststehende Franzose Sébastien Loeb wegen seiner Oberarmfraktur bei den letzten drei WM-Läufen fehlte. Ob der Rekordhalter Loeb (28 Gesamtsiege) beim WM-Finale in Großbritannien starten kann, ist weiterhin fraglich.

Der italienische Motorrad-Star Valentino Rossi hat seinen zweiten Start in der Rallye-WM mit einem persönlichen Erfolg beendet. Der siebenmalige Motor-rad-Weltmeister erreichte im privat eingesetzten Subaru Impreza auf Rang elf (Rückstand: 20:38,8 Minuten) das Ziel in Hamilton. "Ich wollte unbedingt ankommen, das war mein Ziel, und das habe ich auch erreicht", freute sich der 27 Jahre alte Rossi, der bei seinem ersten Versuch auf unbefestigtem Untergrund 2002 in Wales schon kurz nach dem Start gescheitert war. "Das Auto war auf diesen schmierigen Pisten schwer zu kontrollieren. Ich habe mich mehrmals gedreht, aber das ist eben Rallye."

Den Titel in der WM-Wertung der Produktionswagen sicherte sich Nasser Al-Attiyah aus Katar. Mit dem 34. Rang (Rückstand: 59:07,8 Minuten) schloss der Magdeburger Michael Kahlfuß im privaten Mitsubishi Lancer seinen 25. WM-Einsatz ab. Der ehemalige DDR-Meister war bereits auf der zweiten Prüfung auf der schmierigen Piste von der Strecke gegen einen Baum ge-rutscht, durfte aber nach dem WM-Reglement mit einem Zeitzuschlag von 20 Minuten zur zweiten Etappe wieder starten.

15. Lauf Neuseeland
16. - 19.11.2006

Ende / NZ-News
1. Grönholm 4:02.30,7"
2. Hirvonen 56,0
3. Stohl 2.39,3
4. Pons 2.56,1

5. Sordo

3.20,7
6. P. Solberg 4.57,1
Bestzeiten:
WP 1: Grönholm (1)
WP 2: Grönholm (2)
WP 3: Grönholm (3)
WP 4: Grönholm (4)
WP 5: Grönholm (5)
WP 6: Grönholm (6)
WP 7: Atkinson (1)
WP 8: Atkinson (2)
WP 9: Grönholm (7)
WP 10: Hirvonen (1)
WP 11: Grönholm (8)
WP 12: Grönholm (9)
WP 13: Grönholm (10)
WP 14: Grönholm (11)
WP 15: Grönholm (12)
WP 16: Pons (1)/
Grönholm (13)
WP 17: Pons (2)
Führungen:
WP 1-17: Grönholm
Wichtige Ausfälle
WP 9: Atkinson - Aufhängung
Links zur Rallye
Rallye-News
R-WM-Rückblick 05
Rallye-WM 2005
F 1-Rückblick 05
Formel 1-News
R-DM-Rückblick
DTM-News
DTM-Rückblick 05
Formel 3-News
Weitere News

eBay Partnerprogramm
 
GO TOP
 
  [Home] [Formel 1] [TW-WM] [DTM] [Formel 3] [Rallye-WM] [Dt. Rallyes] [News]
[Links] [Kontakt] [Mail] [Impressum] [nach oben]
© Copyright 1999/2006 Auto-Sportwelt|