Motorsport
   
Teams
News
Monte Carlo
Schweden
Norwegen
Mexiko
Portugal
Argentinien
Sardinien (I)
Akropolis (GR)
   
Finnland
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
FIN-News
   
Deutschland
Neuseeland
Korsika (F)
Japan
Irland
Neuseeland
Wales (GB)
Challenge 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Touring-WM
DTM
Rallye-DM
Formel 3
Rennsport
National
Termine 07
News
Dakar 2007
Verschiedenes
  Links  
  Club-Webs  
  Nebenbei...  
  Clubseite  
  Auto-Seite  
  Pr. Anzeigen  
  Print-Ausgabe  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Redaktion  
  Kontakt  
  Disclaimer  
  Mail  
TW-WM

Rallye-WM 2007
9. von 16 Läufen
4. von 7 Läufen zur Junior-WM
Finnland
02. - 05.08.2007

Ende / FIN-News
1. Grönholm 2:57.26,1"
2. Hirvonen 24,2
3. Loeb 1.09,9
4. Atkinson 3.02,8

5. H. Solberg

4.29,4
6. Pons 7.00,5
Bestzeiten:
WP 1: Atkinson (1)
WP 2: Latvala (1)
WP 3: Grönholm (1)
WP 4: Hirvonen (1)
WP 5: Grönholm (2)
WP 6: Grönholm (3)
Hirvonen (2)
WP 7: Grönholm (4)
WP 8: Grönholm (5)
WP 9: Grönholm (6)
WP 10: Grönholm (7)
WP 11: Grönholm (8)
WP 12: Loeb (1)
WP 13: Grönholm (9)
WP 14: Grönholm (10)
WP 15: Grönholm (11)
WP 16: Grönholm (12)
WP 17: Grönholm (13)
WP 18: Grönholm (14)
WP 19: Hirvonen (3)
WP 20: Hirvonen (4)
WP 21: Grönholm (15)
WP 22: Grönholm (16)
WP 23: Grönholm (17)
Führungen:
WP 1: Atkinson
WP 2: Latvala
WP 3: Grönholm
WP 4: Hirvonen
WP 5-23: Grönholm
Wichtige Ausfälle
WP 7: Latvala - rechtes Hinterrad abgerissen
WP 13: Stohl - Überschlag
WP 14: Sordo - Technik
Hänninen - ???
Nach WP 15: P. Solberg - Aufgabe
WP 21: Kopecky - ???
WP 23: Mikkelsen - ???
Links zur Rallye
Rallye-News
R-WM-Rückblick 06
Rallye-WM 2006
R-DM-Rückblick
eBay Partnerprogramm

05. August 2007:

Grönholm baut mit viertem Saisonsieg WM-Spitze aus
* Loeb hofft auf sein "Heimspiel" in Deutschland

Der Finne Marcus Grönholm wird nach seinem vierten Saisonsieg beim neunten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in seiner Heimat als klarer Tabel-lenführer zum deutschen WM-Gastspiel (16. - 19. August) kommen. Der 39-jährige Vize-Champion verwies mit seinem 29. Gesamtsieg im Ford Focus seinen Landsmann und Teampartner Mikko Hirvonen um 24,2 Sekunden auf den Ehrenrang.

Der dreifache französische Weltmeister Sébastien Loeb resignierte bereits zur Mitte der Rallye. Mit seinem Citroen C4 betrieb der erfolgsverwöhnte Rekordhalter (32 Gesamtsiege) beim finnischen Schotter-Grand Prix nur noch Schadensbegrenzung und gab sich mit dem letzten Podiumsplatz und einen Respektabstand von 1:09,9 Minuten zufrieden. Grönholm erhöhte mit seinem dritten Triumph hintereinander sein WM-Punktekonto auf 75 Zähler und setzte sich um 13 Punkte vom zweitplatztierten Titelverteidiger Loeb weiter ab.

"Wir hatten in der Tat eine perfekte Rallye. Unser neuer Ford hat sich auf An-hieb als Siegerauto gezeigt. Als Finne freut man sich natürlich besonders, wenn man seine Heimrallye gewinnt", jubelte Grönholm, der mit seinem siebten Heimsieg den bisherigen Rekord seines Landsmannes Hannu Mikkola egalisierte. Während Mikkola, Weltmeister von 1983, 16 Jahre für seine sieben Siege benötigte, schaffte es der zweifache Titelgewinner Grön-holm (2000/2002) in nur acht Jahren. Auf 17 der insgesamt 23 Schotter-prüfungen setzte der Sieger die Bestmarke. Zu der in seiner Heimat er-warteten Rücktrittserklärung zum Saisonende sagte Grönholm nichts.

"Wir kämpften in Finnland mit stumpfen Waffen. Gegen die Finnen und Ford hatten wir diesmal keine Chance. Jetzt müssen wir in Deutschland alles richten", erklärte Loeb, der beim deutschen WM-Lauf, von 16. bis 19. August in Trier, mit dem sechsten Deutschland-Sieg in Folge beiu seinem "Heim-spiel" seine Titelchancen verbessern möchte.

In der Marken-Wertung baute der Weltmeister Ford (61 Siege) mit seinem dritten Doppelsieg in diesem Jahr und dem insgesamt zwölften Doppelschlag seine Führung auf 132 Punkte und mit einem klaren Vorsprung von 40 Zäh-lern zum dreifachen Titelgewinner Citroen aus.

Während der Norweger Petter Solberg, Weltmeister von 2003, zur Mitte der Rallye Finnland wegen Unfahrbarkeit seines Subaru Impreza das Handtuch warf, erreichte sein australischer Teamkollege Chris Atkinson den vierten Platz (Rückstand: 3:02,8 Minuten). Sein älterer Bruder Henning rangierte im privaten Ford Focus auf dem fünften Platz (Rückstand: 4:29,4 Minuten).

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
GO TOP
 
 
TW-WM
X