Motorsport
   
Teams
News
Monte Carlo
Schweden
Norwegen
Mexiko
Portugal
Argentinien
Sardinien (I)
Akropolis (GR)
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
GR-News
Finnland
Deutschland
Neuseeland
Korsika (F)
Japan
Irland
Neuseeland
Wales (GB)
Challenge 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Touring-WM
DTM
Rallye-DM
Formel 3
Rennsport
National
Termine 07
News
Dakar 2007
Verschiedenes
  Links  
  Club-Webs  
  Nebenbei...  
  Clubseite  
  Auto-Seite  
  Pr. Anzeigen  
  Print-Ausgabe  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Redaktion  
  Kontakt  
  Disclaimer  
  Mail  
TW-WM

Rallye-WM 2007
8. von 16 Läufen
4. von 8 Läufen zur Produktionswagen-WM

Akropolis/GR
31.05.- 03.06.2007

Etappe 2 / GR-News
1. Grönholm 3:00.22,3"
2. Loeb 43,3
3. P. Solberg 1.07,6
4. Hirvonen 2.32,1

5. H. Solberg

3.09,3
6. Atkinson 5.25,0
Bestzeiten:
WP 1: Hirvonen (1)
WP 2: Grönholm (1)
WP 3: Atkinson (1)
WP 4: Atkinson (2)
WP 5: P. Solberg (1)
WP 6: Grönholm (2)
WP 7: Sordo (1)
WP 8: Loeb (1)
WP 9: Grönholm (3)
WP 10: Loeb (2)
WP 11: P. Solberg (2)
WP 12: P. Solberg (3)
WP 13: Grönholm (4)
WP 14: Loeb (3)
WP 15: Loeb (4)
WP 16: Loeb (5)
Führungen:
WP 1: Hirvonen
WP 2: Grönholm
WP 3-6: Atkinson
WP 7-16: Grönholm
Wichtige Ausfälle
WP 3: Kuhlmann - Unfall
WP 4: Duval - Motor
WP 10: Villagra - Kupplung
WP 11: Sordo - Antrieb
Links zur Rallye
Rallye-News
R-WM-Rückblick 06
Rallye-WM 2006
R-DM-Rückblick
eBay Partnerprogramm

02. Juni 2007 - 2. Etappe:

WM-Tabellenführer Grönholm auf Kurs zur
Halbzeitmeisterschaft
* Loeb auf Sicherung des zweiten Platzes
* Stohl nach Reifenschaden Achter

Der Finne Marcus Grönholm ist auf der zweiten Etappe des achten Laufes zur Rallye-WM in Griechenland seinen Verfolgern weiter enteilt und auf Kurs zur Halbzeitmeisterschaft. Nach 16 von 21 Schotterprüfungen der Rallye Akropolis baute der WM-Tabellenführer und Vorjahressieger im Ford Focus seine Spitzenposition zu einem komfortablen Vorsprung von 43,3 Sekunden auf seinen neuen Jäger Sébastien Loeb (Frankreich/Citroen C4) aus. "Heute ist alles perfekt gelaufen. Dennoch, gewonnen haben wir erst morgen", mahn-te der 27fache Laufsieger Grönholm zur Vorsicht.

Während der Vize-Champion Grönholm sich von seinen Verfolgern absetzte, herrschte bei diesen Gottesdämmnerung. Sie gerieten mehrmals in Pro-bleme. Eine wichtige Vorentscheidung fiel auf der fünften von acht Tages-prüfungen. Auf der mit 48,88 Kilometern bisher längsten Entscheidung der WM-Saison 2007 büsste sein norwegischer Siegeskonkurrent Petter Solberg wegen eines defekten Stossdämpfers am Subaru Impreza fast zwanzig Sekunden ein. Der dreifache Weltmeister und viermalige Saisonsieger Loeb verlor hier wegen eines Reifensschadens am Citroen 28,8 Sekunden auf die vierte Bestzeit von Grönholm. Kurz vor dem Etappenziel in der Olympischen Anlage von Markolpoulo bei Athen verdrängte der Wahlschweizer Loeb den gehandikapten Solberg um 24,3 Sekunden auf den dritten Rang.

"Ich bin heute bis ans Limit gegangen, aber wir haben durch den Reifen-schaden einfach zuviel Zeit verloren, um noch etwas ausrichten zu können. Den Sieg können wir nun vergessen. Wir wollen nur noch den zweiten Platz sichern", resignierte der Rekordhalter Loeb (32 Gesamtsiege) am Abend bei der Zielankunft. Sein spanischer Teamkollege Daniel Sordo schied als Ge-samtvierter auf der dritten Tagesprüfung mit einem Antriebsschaden aus. "Wegen des defekten Stossdämpfers konnte ich das Tempo an der Spitze nicht mehr mitgehen. Schade, bis dahin waren wir gut dabei und hatten einen schönen Kampf mit Loeb", meinte Solberg, Akropolis-Sieger von 2004.

Mit dem achten Platz (Rückstand: 7:32,0 Minuten) und einem ereignisreichen Tag mit Reifenschäden schloss der Wiener Privatfahrer und letztjährige WM-Vierte Manfred Stohl im OMV-Citroen Xsara die zweite Etappe des grie-chischen Schotterklassikers ab. Stohl traf bei der zweiten Passage der 48,88 km langen Prüfung einen Felsen und musste nach einem Reifenschaden in der WP das Rad wechseln.

Als bester Deutscher erreichte Klaus Wicha (Bad Karlshafen) als Beifahrer im Mitsubishi des Österreichers Andreas Aigner, Protegé von Armin Schwarz (Oberreichenbach) den 18. Platz (Rückstand: 18:54,8 Minuten) und in der WM-Kategorie der seriennahen Fahrzeuge den vierten Rang, allerdings nur drei Zehntelsekunden hinter dem portugiesischen Markenkollegen Armindo Araujo.

 
GO TOP
 
 
TW-WM
X