Motorsport
   
Teams
News
Monte Carlo
Schweden
Norwegen
Mexiko
Portugal
Argentinien
Sardinien (I)
Akropolis (GR)
Finnland
Deutschland
Neuseeland
Spanien
Korsika (F)
   
Japan
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
Japan--News
   
Irland
Wales (GB)
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Touring-WM
DTM
Rallye-DM
Formel 3
Rennsport
National
Termine 07
News
Dakar 2007
Verschiedenes
  Links  
  Club-Webs  
  Nebenbei...  
  Clubseite  
  Auto-Seite  
  Pr. Anzeigen  
  Print-Ausgabe  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Redaktion  
  Kontakt  
  Disclaimer  
  Mail  
TW-WM

Rallye-WM 2007
14. von 16 Läufen
6. von 8 Läufen zur
Produktionswagen-WM
Japan
25. - 28.10.2007

Etappe 2 / JP-News
1. Hirvonen 2:26.28,9"
2. Sordo 38,2
3. H. Solberg 1.51,7
4. Perez Com. 5.05,6

5. Wilson

5.27,3
6. Stohl 5.59,7
Bestzeiten:
WP 1: Latvala (1)
WP 2: Grönholm (1)
WP 3: Loeb (1)
WP 4: Sordo (1)
WP 5: Latvala (2)
WP 6: Hirvonen (1)
WP 7: Hirvonen (2)
WP 8: Sordo (2)
WP 9: Araujo (1)
WP 10: Pons (1)
WP 11: Loeb (2)
WP 12: Hirvonen (3)
WP 13: Sordo (3)
WP 14: P. Solberg (1)
WP 15: P. Solberg (2)
WP 16: P. Solberg (3)
WP 17: Sordo (4)
WP 18: P. Solberg (4)
WP 19: Villagra (1)
WP 20: Villagra (2)
Führungen:
WP 1-2: Latvala
WP 3: Grönholm
WP 4-5: Latavala
WP 6-20: Hirvonen
Wichtige Ausfälle
WP 4:
Grönholm - Unfall - Sicherheitskäfig beschädigt
Nach WP 5:
P. Solberg - Getriebe
WP 6:
Atkinson - Unfall
WP 12:
Pons - Abflug
WP 13:
Loeb - nach Fahrfehler in Graben
Latvala - Abflug
Links zur Rallye
Rallye-News
R-WM-Rückblick 06
Rallye-WM 2006
R-DM-Rückblick
eBay Partnerprogramm

27 Oktober 2007:

WM-Dritter Hirvonen auf Kurs zum dritten Sieg
* Weltmeister Loeb auch ausgeschieden - Titelkampf wieder offen
* Stohl Tagessechster

Die Rallye-Weltmeisterschaft ist beim drittletzten Lauf in Japan im Titel-kampf wieder zum Status quo zurückgekehrt. Beide Titelanwärter strau-chelten auf dem rutschigen japanischen Geläuf. Nach dem Ausfall des finnischen Tabellenführers Marcus Grönholm am Freitag patzte am frühen Samstagmorgen auch sein französischer Titelrivale Sébastien Loeb. Der dreifache Weltmeister und Vorjahressieger rutschte auf der 13. von 27 Schotterprüfungen mit seinem Citroen C4 nach einem Fahrfehler von der schmierigen Piste ins Rallye-Aus.

Im Titelrennen bleibt es wie vor der Rallye Japan. Der zweifache Titelge-winner Grönholm (2000/2002) führt bei noch zwei ausstehenden Läufen weiter mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Loeb, dem nach dem Grönholm-Ausfall ein fünfter Platz in Japan zur Tabellenführung gereicht hätte.

Hingegen steht Grönholms Landsmann und Ford-Teampartner Mikko Hir-vonen in Japan vor seinem dritten Sieg. Der WM-Dritte beendete die zweite von drei Etappen als Führender mit einem Vorsprung von bereits 38,2 Sekunden auf Loebs spanischen Teamkollegen Daniel Sordo. Als bester Privatfahrer folgte der Norweger Hennig Solberg im Ford Focus mit einem Rückstand von 1:51,7 Minuten auf Platz drei.

"Morgen werde ich nichts mehr riskieren. Wir haben hier gesehen, was passieren kann, wenn man einen kleinen Fehler macht", sagte Hirvonen. "Als ich Loeb im Graben liegen sah, habe ich das Tempo etwas herausge-nommen. Ich muss auch an die Marken-Weltmeisterschaft denken, in der wir mit Ford klar führen."

Sah es am Freitag nach Grönholms Ausfall nach einem klaren Vorteil für den Titelverteidiger Loeb aus, so wandelte sich dieser auf der 13. Entscheidung wieder in einen Nachteil um. "Wir waren einfach zu schnell. Mein Beifahrer Daniel Elena hat sich beim Vorlesen der Streckennoten vertan und schon waren wir draußen", erklärte der Rekordhalter Loeb (35 Gesamtsiege) das Missgeschick, das ihn möglicherweise seinen vierten WM-Titel in Folge kosten kann. "Natürlich ist für uns jetzt die Situation schwieriger geworden. Ich muss jetzt meine letzte Chance bei der Asphalt-Rallye in drei Wochen in Irland nutzen."

Am Ende der zweiten Etappe der Rallye Japan notierte der Wiener Privatier Manfred Stohl, 2006 WM-Vierter und in Japan Fünfter, im Citroen Xsara des österreichischen OMV-Teams mit einem Rückstand von 5:59,7 Minuten den sechsten Rang.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
GO TOP
 
 
TW-WM
X